Ökologie

"Green growth" wird den Klimawandel nicht aufhalten – Interview mit Prof. Spash.

article_1866_green_growth_interview_fo_130.jpg Investitionen in erneuerbare Energien und grüne Technologien sind Hauptthemen der UN Klimakonferenz. Prof. Clive Spash forscht an der Wirtschaftsuniversität Wien im Bereich der „Sozio-ökologischen Ökonomie“. Seit über dreißig Jahren beschäftigt er sich damit, wie sich unser Wirtschaftssystem auf unsere Umwelt auswirkt. Dafür geht er über die Mainstream-Wirtschaftstheorie hinaus und arbeitet interdisziplinär, mit Konzepten der Politikwissenschaft, Sozialpsychologie und Soziologie. Klimareporterin Monika Austaller hat ihn zu "green growth" befragt.
01.12.2016 | Monika Austaller

Energiewende – Warum, wie und für wen?

article_1826_img_0681_130.jpg Am 18. April 2016 lud die Dialogreihe „Gutes Leben für alle“ zur Auseinandersetzung mit der Frage „Energiewende – Warum und für wen?“ ein. Im Zentrum der Veranstaltung stand die Notwendigkeit eines grundlegend neuen Verhältnisses von Gesellschaft und Natur, um die Energiewende zu realisieren.
04.05.2016 | Barbara Groß

Klimawandel als Symptom des Kapitalismus.

Die Biologin und Aktivistin Jutta Kill sprach am 2. November im Rahmen der Dialogreihe „Gutes Leben für alle“ an der WU vor etwa 45 BesucherInnen über eine Zukunft ohne fossile Energieträger. Dabei verriet sie auch, warum sie nichts von der COP 21 in Paris erwarte, aber das gar nicht so schlimm sei.
25.11.2015 | Monika Austaller

Klimaslam: Von Archen, Meer und Sintflut.

article_1787_12_130.jpg „Nach mir die Sintflut“ lautete das Motto des KlimaSlams, der am 22. Oktober in der C3-Bibliothek stattfand. Sechs SlammerInnen ließen ihrer Kreativität freien Lauf und eiferten mit ihren selbst verfassten Texten vor einem rund 200-köpfigen Publikum um dessen Gunst. 
09.11.2015 | Rosemarie Hluma

Ein kritischer Dialog zu Ernährungssouveränität

article_1777_food_sovereignity_130.jpg Am 23. und 24. Juni 2015 fand ein Symposium zu Ernährungssouveränität an der Universität für Bodenkultur (BOKU) statt, das mit Vorträgen, Workshops und einer Podiumsdiskussion vielfältige Perspektiven und spannende Debatten zu Theorie und Praxis eines alternativen Lebensmittel- und Agrarsystems bot.
24.08.2015 | Katrin Aiterwegmair

Landgrabbing: Wenn Land zu Profit wird

Am 13. April 2015 stellte Gerald Faschingeder (Paulo Freire Zentrum) mit drei AutorInnen die neue Ausgabe der Historische Sozialkunde (HSK)-Reihe und ein Beitragsheft zum Thema Landnahmen vor. Nora Holzmann (Südwind) moderierte die Veranstaltung in der Hauptbücherei Wien für etwa 30 TeilnehmerInnen.
29.04.2015 | Monika Austaller

Mit der sozialökologischen Transformation die Ökonomisierung des Lebens aufhalten

article_1725_img_2770_130.jpg Vom 20. bis 22. Februar fand der "gutes Leben für alle" Kongress an der Wirtschaftsuniversität Wien statt. Barbara Unmüßig eröffnete als Hauptvortragende den zweiten Tag der Veranstaltung mit einem Vortrag über die Ökonomisierung des Lebens.
01.03.2015 | Meike Siegner

Jenseits aller Grenzen: Ökonomie gegen Ökologie?

Haben wir es mit einem unlösbaren Konflikt zu tun oder sind Ökonomie und Ökologie versöhnbar? Die Ökonomin Özlem Onaran und der Soziologe und Umweltaktivist Ashish Kothari widmeten sich diesem existentiellen Thema und stellten den rund 200 TeilnehmerInnen ihre Lösungsvorschläge vor.
02.02.2015 | Laura Magenau

Klimawandel ist kein Klimaproblem

article_1659_2014-17-11_system_change_130.jpg Am 17. November 2014 diskutierten vier ExpertInnen in der Universität Wien die Frage, was wir von den kommenden Klimagipfeln COP 20 und 21 erwarten können - oder auch nicht. Die Veranstaltung "System Change, not climate change" skizzierte ein düsteres Zukunftsszenario und forderte zum Umdenken auf.
02.12.2014 | Charlotte Kottusch

Wachstum ohne Klimawandel?

Im Workshop "Socio-ecological Transition", im Rahmen der zweiten Vorveranstaltung zur Entwicklungstagung "Development in Transition" am 26. September 2014, sprachen Alexandra Strickner (Attac Austria) und Clive Spash (WU Wien) über (nötige) sozioökologische Umbrüche.
24.10.2014 | Michael Straub

Entwicklungszusammenarbeit, Klimawandel und Umweltschutz

Was hat der CO2-Ausstoß in Österreich mit Entwicklungszusammenarbeit (EZA) zu tun? Wie kann EZA einen Beitrag zur Ernährungssouveränität leisten? Was motiviert Menschen dazu, sich in zivilgesellschaftlichen Organisationen für Umweltschutz und Nachhaltigkeit einzusetzen?
27.03.2014 | Mareike Paulus

Ernährungssouveränität: Globalize Struggle! Globalize Hope!

Machen wir ein kleines Gedankenexperiment: Stellen wir uns vor, wir haben eine Glaskugel vor uns, die uns über einen Zauber ermöglicht, die Geschichten zu sehen, die in Lebensmitteln enthalten sind. Nicht nur die abstrakten, wie "Lebensmittelkilometer". Nein, die wirkliche Geschichte der Dinge. 
06.03.2014 | Franziskus Forster

Von der Krise der Umwelt zur Renaissance des Staates

Unter diesem Motto veranstaltete das Paulo Freire Zentrum am 3. November 2010 eine Doppel-Präsentation: Neben inhaltlichen Inputs und einer Vorschau auf die kommende Entwicklungstagung 2011 präsentierten Jungforscher im Rahmen der Publikation Facetten der Umweltkrise ihre Ergebnisse. 

02.12.2010 | Caroline Sommeregger

Klimaschutz braucht Frauenpower Teil 2

Ob Gender in der österreichischen und internationalen Klimadebatte ein Demokratieproblem sei dieser Frage widmeten sich die ReferentInnen des Podiums bei der Veranstaltung Klimaschutz braucht Frauenpower: Die Rolle der Frauen in der Klimapolitik.
30.11.2010 | Katharina Auer

Klimaschutz braucht Frauenpower Teil I

Geschlechtsspezifische Unterschiede sind bisher in internationalen Klimadebatten nur am Rande berücksichtigt worden. In der von CARE Österreich und dem Klimabündnis organisierten Veranstaltung diskutierten ExpertInnen über Klimawandel und Klimapolitik aus einer weiblichen Perspektive.

29.11.2010 | Katharina Auer

Klimapolitik: Von der Symptom- zur Ursachenbekämpfung?

Im Rahmen eines Werkstattgesprächs der Grünen Bildungswerkstatt in Kooperation mit der ökumenischen Initiative fairshare fand am 28. September 2010 eine Podiumsdiskussion im Palais Epstein statt. Die Veranstaltung, die sich der Problematik der Klimaerwärmung und ihrer Folgen widmete, versuchte im Vorfeld des nächsten Klimagipfels in Cancún Anregungen und Orientierungspunkte zu liefern.

13.10.2010 | Claudia Niedermayr

Umwelt und Entwicklung ein Widerspruch?

Öffentliche internationale Finanzinstitutionen scheinen einen widersprüchlichen Zugang zu Klimapolitik zu verfolgen. Einerseits werden Klimafonds eingerichtet, andererseits wird kontinuierlich in Kohlekraftwerke investiert. Die Frage besteht nun, wie viel Kohle die Zukunft noch verträgt
28.06.2010 | Katharina Fritsch

Fleischfabriken boomen Umweltstandards sinken Teil II

Der Handel im großen Stil mit Schweinefleisch wird immer lukrativer, während Kleinbetriebe das Nachsehen haben. Individuelles Konsumverhalten und engagiertes Auftreten von NGOs können aber einen Beitrag leisten, um der Fleischindustrie Einhalt zu gebieten.

Fleischfabriken boomen Umweltstandards sinken Teil I

Die Erzeugung von Schweinefleisch in der EU wächst rasant mit einer Überproduktion von knapp 10 Prozent. Um diese zu exportieren, stehen im EU-Etat jährlich rund 200 Millionen Euro an Export-subventionen für Schweinefleisch bereit. Sie sind Ausdruck und Beweis für die Macht der Agrarlobby.

Klimagipfel in Kopenhagen verfehlt sein Ziel

Es fehlen Ambition der Klimaziele, Zusätzlichkeit der Finanzen und  rechtliche Verbindlichkeit. Nach Einschätzung der Umwelt- und  Entwicklungsorganisation Germanwatch hat der nun zu Ende gegangene  Kopenhagener Klimagipfel sein Ziel nicht erreicht.
22.12.2009 |

Brasilien vor Deutschland im Klimaschutz

Die Verhandlungen in Kopenhagen gehen in die allerletzte Runde. Laut Klimaschutz-Index stehen erstmals die Schwellenländer als Vorreiter beim Klimaschutz da Deutschland fällt hinter Brasilien zurück.

18.12.2009 | Redaktion

Nur eine Wirtschaftskrise? Oder doch mehr? Teil II

Es besteht ein grundsätzlicher Widerspruch. Auf der einen Seite haben wir einen ungeheuren stofflichen Reichtum, dies wäre das Potenzial für ein gutes Leben für alle. Auf der anderen Seite wird dieser in einer Form produziert, der genau dieses gute Leben verhindert.

01.12.2009 | Walther Schütz

Nur eine Wirtschaftskrise? Oder doch mehr? Teil I

Der Begriff der Krise ist allgegenwärtig. Umso wichtiger ist es, sich mit dem Phänomen genauer auseinanderzusetzen. Es gilt, innezuhalten und zu fragen: Wo stehen wir? Wohin entwickeln wir uns? Welche Perspektiven geben wir uns?

01.12.2009 | Walther Schütz

Klima in der Krise: Politische Strategien in der Umsetzung

Die Klimasituation verschlimmert sich zunehmend und wenn jetzt nicht gehandelt wird, könnte es bald zu spät sein. Über mögliche Lösungsstrategien diskutierten Petra Bayr, Christiane Brunner, Franz Glaser, Manuel Graf und Dieter Drexel.

19.11.2009 | Christina Haslehner

Kurz vor Kopenhagen - Ziele und aktueller Stand der Verhandlungen

Am Nachmittag der Veranstaltung Klima in der Krise Last Exit Kopenhagen wurde im Rahmen einer Podiumsdiskussion diskutiert, wie realistisch die Chancen für ein tatsächlich ambitioniertes Klimaschutzabkommen stehen.

18.11.2009 | Thomas Zobernig

Anpassung an den Klimawandel Bedingungen, Möglichkeiten, Stolpersteine

Die zweite Hälfte des Vormittags der Tagung: Klima in der Krise Last Exit Copenhagen  war den spezifischen Auswirkungen des Klimawandels und konkreten Präventionsmaßnahmen gewidmet. Besonders fokussiert wurden dabei best practice Modelle jener Länder, die schon in der Gegenwart mit den Auswirkungen eines veränderten Klimas zu kämpfen haben.
17.11.2009 | Anna Wintersteller

Eröffnungszug der EU im Klimafinanzpoker. Wichtiger, aber nicht ausreichender Schritt für Kopenhagen

Der UN-Klimagipfel in Kopenhagen rückt näher, die formellen Vorverhandlungen sind mit dem Zusammentreffen in Barcelona abgeschlossen. Die EU hat sich nun auf ein Verhandlungsmandat für Kopenhagen geeinigt.

05.11.2009 | Christina Haslehner

Aktion Sperrstund is

Überschwemmungen, Dürren, Verwüstungen. Jeden Tag hört man in den Medien von Naturkatastrophen, die ganze Familien auslöschen und Leben gefährden. Die Allianz für Klimagerechtigkeit setzte deshalb ein Zeichen: Österreich darf nicht zum Zechpreller werden. Sie forderte verbindliche finanzielle Zusicherungen für Klimamaßnahmen.

21.10.2009 | Nadine Mittempergher

UN-Klimaverhandlungen in Bangkok

Die zweiwöchigen UN-Klimaverhandlungen endeten am 9. Oktober 2009 in Bangkok. Laut der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch wurden zwar technische Fortschritte erzielt, alle großen Fragen blieben jedoch unbeantwortet.

20.10.2009 | Nikolaj Grilc

CARE - Handbuch zur Planung und Umsetzung von Projekten im Bereich Klimawandel

Klimawandel ist ein aktuelles Thema, das auch in der Entwicklungszusammenarbeit von großer Bedeutung ist. CARE entwickelte nun eine Methodik, um die Auswirkungen des Klimawandels zu erkennen und bietet damit einen praktischen Leitfaden zur Unterstützung von Projekten.

13.10.2009 | Christina Haslehner

Nahrungssicherheit, Nahrungssouveränität und Klimawandel

Anlässlich der Erscheinung der neuen Ausgabe ihrer Zeitschrift lud die Frauensolidarität am 4.März 2009 ins Amerlinghaus zu einer Podiumsdiskussion mit anschließender Publikumsdiskussion ein.

09.03.2009 | Martina Silberhorn

Die Grenzen des Kapitalismus

article_804_exner_et_al_21_130.jpg Staaten versuchen derzeit zwanghaft, das System des Wachstums durch enorme Finanzspritzen am Leben zu erhalten. Andreas Exner, Christian Lauk und Konstantin Kulterer demonstrieren in ihrem Buch "Die Grenzen des Kapitalismus. Wie wir am Wachstum scheitern." jedoch eindrucksvoll, dass das Wachstum selbst Grund der Krise ist.

27.01.2009 | Katrin Aiterwegmair

Growth, Environment and Development a summary (II)

Many common threads were to be found in the five focus groups on agriculture, climate change, agrofuels, and water and technologies. All groups addressed global topics with local relevance issues we are confronted with all over the world.

19.01.2009 | Birgit Habermann

Growth, Environment and Development - a summary (I)

In November 2008, the Fourth Austrian Development Conference took place at the University of Innsbruck. This Conference is a regular event organised by the Paulo Freire Centre, supported by the Austrian development-political NGOs and the scientific community in development studies.

19.01.2009 | Birgit Habermann

Vandana Shiva: Agrar-Industrie. Macht. Hunger.

Am 29. Oktober 2008 war die indische Umweltschützerin Vandana Shiva auf Einladung von Petra C. Gruber vom "Institut für Umwelt Friede Entwicklung" in Wien und stellte sich den Fragen des Journalisten und Buchautors Geseko von Lüpke.

11.11.2008 | Katrin Aiterwegmair
Seite: 1
1 - 35/35