umbruch aufbruch

Hier finden Sie Artikel zum Themengebiet umbruch aufbruch - Thema der 6. Entwicklungstagung 2014.

Entwicklung für alle? Inklusion, Barrierefreiheit und Partizipation in der Entwicklungszusammenarbeit. (Workshop 13)

Im Rahmen der 6. Entwicklungstagung (14.-16. November 2014) boten Magdalena Scharl (BIZEPS), Magdalena Kern (Licht für die Welt) und Joanna Kinberger (Diakonie) einen Workshop zum Thema Inklusion und Barrierefreiheit in der Entwicklungszusammenabeit (EZA) an.
31.03.2015 | David Lugmayr mehr lesen

Die Finanzialisierung der Natur und des Sozialen (Workshop 10)

Im Rahmen der 6. Entwicklungstagung „umbruch.aufbruch“ fanden unterschiedliche Workshops und Foren statt. Der Workshop „Die Finanzialisierung der Natur und des Sozialen“ wurde von Brigitte Kratzwald (Sozialwissenschaftlerin /Aktivistin) und Magdalena Heuwieser (Finance & Trade Watch Österreich) organisiert.

30.03.2015 | Franziska Porde mehr lesen

Buen Vivir und die Herausforderung sozioökologischer Transformation

article_1728_1_130.jpg Im Rahmen des "Gutes Leben für Alle-Kongresses" fand ein Workshop zum "Buen Vivir" (Gutes Leben) statt, der nach dessen Potentialen und Grenzen für eine sozioökologische Transformation fragte und Raum für eine intensive Auseinandersetzung damit bot. Können wir von Lateinamerika lernen?
04.03.2015 | Laura Magenau mehr lesen

Utopie willkommen: Gutes Leben für Alle

article_1727_img_2804_130.jpg Am 20. und 21. Februar 2015 fand an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien ein Kongress statt, der Utopie zum Programm machte: "Das gute Leben für Alle." In diesem Konzept stecke, so Andreas Novy (WU/Grüne Bildungswerkstatt), neben Wachstumskritik und Wohlstandsfragen auch die Frage nach globaler Gerechtigkeit.

Gutes Leben für alle - welches und wer beginnt?

article_1726_img_2751_130.jpg Wie sieht eine Zukunft der Gerechtigkeit und Gleichheit aus - ist Gleichheit wünschenswert? Wie mobilisiert man für eine solidarische, nachhaltige Utopie - dürfen andere überzeugt werden? Wie schafft man Arbeitsplätze und schont gleichzeitig Ressourcen - produzieren wir das Richtige?

Welt-Sichten re-visited. Globale Perspektiven im Umbruch (Workshop 7)

Im Rahmen der 6. Österreichischen Entwicklungstagung wurde in einem Workshop über Globale Perspektiven im Umbruch diskutiert. Moderiert wurde er von Franz Gmainer-Pranzl (Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen), Anita Rötzer und Birgit Kastner-Lindenthaler (beide Südwind Salzburg).
27.02.2015 | Luana Neis mehr lesen

Post 2015: A global master plan to sustainability and a good life for all? (Forum 1)

article_1710_et_20141115_347_130.jpg Ende dieses Jahres laufen die Millenium Entwicklungsziele (MDGs) als globales entwicklungspolitisches Rahmenprogramm aus. Mit den nun folgenden "nachhaltigen Entwicklungszielen" (SDGs) soll der scheinbare Gegensatz zwischen Wohlstand und Umweltschutz überwunden werden.

Zur Entkolonialisierung des Systems der EZA (Workshop 14)

Wie viel Kolonialismus steckt in der Entwicklungszusammenarbeit? In diesem Workshop im Rahmen der Entwicklungstagung wurden nicht nur die Begriffe Nachhaltigkeit und Entwicklung kritisch beleuchtet, sondern auch die Frage nach möglichen Utopien und Ideologien, von denen wir lernen können, gestellt.
13.02.2015 | Thomas Pertl mehr lesen

Die Entwicklungszusammenarbeit auf der Anklagebank (Workshop 9)

article_1709_et_20141115_292_130.jpg Im Rahmen der 6. Österreichischen Entwicklungstagung fand ein Workshop statt, der als Gerichtsverhandlung inszeniert war. Es sollte der Frage nachgegangen werden, wie sinnvoll Entwicklungszusammenarbeit (EZA) ist und ob sie auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen sollte. Angeklagt wurde die gesamte EZA.
12.02.2015 | Christopher Grindl mehr lesen

Film: Blitzlichter des Umbruchs

Zusammenschnitt des Podiums "Blitzlichter des Umbruchs" auf der Entwicklungstagung vom 14. - 16. November 2014 in Salzburg. Vortragende: Wolfram Schaffar (Universität Wien), Samia al-Botmeh (Birzeit-University Ramallah), Christa Wichterich (Universität Kassel), Brian Ashley (AIDC, Südafrika).
11.02.2015 | mehr lesen

Spielräume rund um die FIFA-Weltmeisterschaft in Brasilien (Workshop 11)

Die Initiative "Nosso Jogo - unser Spiel" nutzte die mediale Aufmerksamkeit rund um die FIFA-WM in Brasilien und transportierte soziale Themen an die Öffentlichkeit. Im Rahmen dieses Workshops bei der 6. Österreichischen Entwicklungstagung in Salzburg wurde das Projekt reflektiert.
11.02.2015 | Jürgen Etzlstorfer mehr lesen

Komplexität, Widersprüche und Dilemmata der Bildungsarbeit im Globalen Lernen (Workshop 12)

Im Rahmen der 6. Österreichischen Entwicklungstagung "umbruch.aufbruch" an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg, wurde am 15.11.2014 ein Workshop zum Umgang mit Komplexität, Widersprüchen und Dilemmata als Themen der Bildungsarbeit im Globalen Lernen gestaltet. 
10.02.2015 | Hannah Neuper mehr lesen

Aid Industries, multiple crises and alternative development - the case of Palestine (Workshop 8)

article_1702_et_20141115_413_130.jpg Im Zuge der 6. Österreichischen Entwicklungstagung mit dem Titel "umbruch.aufbruch" an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Uni Salzburg, wurde am 15. 11.2014 ein vierstündiger Workshop zum Thema "Aid Industries, multiple crises, and alternative development - the case of Palestine", abgehalten.
03.02.2015 | Linda Menk mehr lesen

MigrantInnen als Entwicklungsakteure (Forum 2)

article_1699_et_20141115_432_130.jpg In diesem Forum am Samstagnachmittag der 6. Österreichischen Entwicklungstagung wurden die Rolle und das Potenzial von MigrantInnen in der Entwicklungspolitik diskutiert. Neben einer theoretischen Einführung kamen auch MigrantInnen und Personen aus der Praxis der Migrationsarbeit zu Wort.
27.01.2015 | Mareike Paulus mehr lesen

Entwicklung, Politik und Kohärenz

article_1696_et_20141115_246_130.jpg Im Rahmen der 6. Österreichischen Entwicklungstagung diskutierten am 15. November 2014 verschiedene policy-Akteure im Audimax der Naturwissenschaftlichen Fakultät in Salzburg über ihre Sicht auf Entwicklung(skonzepte).
26.01.2015 | Mareike Paulus mehr lesen

Alte und neue Herausforderungen für die Entwicklungszusammenarbeit

2003 fand das erste Forum zur Effektivität von Entwicklungszusammenarbeit (EZA) statt. Was hat sich seither getan und wo steht die EZA heute? Dieser Frage widmete sich der Workshop Development Cooperation in Transition im Rahmen der zweiten Vorveranstaltung zur 6. Österreichischen Entwicklungstagung.

Es gibt Alternativen! Feministische Interventionen im Entwicklungsdiskurs (Forum 6)

article_1693_dsc_0062_130.jpg Welchen Beitrag können feministische Interventionen für alternative Entwicklungskonzepte leisten? In einem der Foren der 6. Österreichischen Entwicklungstagung am Samstagnachmittag wurde die Rolle feministischer Perspektiven auf sich ändernde globale Verhältnisse diskutiert.

Die Welt im Umbruch - Bewegungen in der neuen Geographie der Macht

article_1692_et_20141114_134_130.jpg Susanne Scholl, österreichische Journalistin und Schriftstellerin, hielt die Eröffnungsrede bei der 6. Österreichischen Entwicklungstagung in Salzburg. Unter dem Titel "Die Welt im Umbruch - Bewegungen in der neuen Geographie der Macht" skizzierte Scholl aus ihrer Perspektive das aktuelle Weltgeschehen.

Forum der JungforscherInnen

article_1691_dsc_0112_130.jpg Ganz im Sinne eines langfristigen und vorausschauenden Denkens durfte bei der sechsten Österreichischen Entwicklungstagung wie immer auch der wissenschaftliche Nachwuchs zu Wort kommen. Beim Forum der JungforscherInnen gaben vier von ihnen Einblicke in ihre wissenschaftlichen Arbeiten.
19.01.2015 | Michael Straub mehr lesen

Entwicklungspolitik heute und gestern

article_1688_et_20141115_029_130.jpg Am zweiten Tag der 6. Entwicklungstagung gab Jens Martens einen Überblick über aktuelle Umbrüche der internationalen Entwicklungspolitik. Kommentiert wurde er von Elfi A. More. Im Anschluss zeigten Pablo Solon und Diane Elson Blicke auf Alternativen zum Status quo auf.

Der Privatsektor als Akteur und Zielgruppe öffentlicher Entwicklungszusammenarbeit? (Forum 3)

Im Rahmen der 6. Österreichischen Entwicklungstagung 2014 diskutierten Werner Raza (ÖFSE), Gunter Schall (ADA) und Maria José Romero (EURODAD) mit interessierten TeilnehmerInnen den Privatsektor als Zielgruppe und als Akteur der öffentlichen Entwicklungspolitik.

Weltsichtenwandel: Das Buen Vivir

"Die gegenwärtige Krise betrifft nicht bloß den Kapitalismus oder die Menschheit, es ist eine Krise unseres gesamten Erdsystems", so Pablo Solón. Mit seinem Vortrag über das Buen Vivir eröffnete er auf der österreichischen Entwicklungstagung den Dialog der Perspektiven über die Kritik am Bestehenden hinaus.

Blitzlichter des Umbruchs

article_1669_et_20141114_181_130.jpg Der erste Abend der Entwicklungstagung am 14.11.2014 stand im Lichte der Analyse vieler Umbrüche - in der Weltgesellschaft, im Ökosystem und im "Entwicklungsdiskurs". Mit Blitzlichtern auf Dynamiken des Umbruchs sollte der Raum für Strategien des Aufbruchs erhellt werden.
10.12.2014 | Laura Magenau mehr lesen

In Richtung einer neuen Agenda der globalen Verantwortung

Von Umbrüchen zu Aufbrüchen - der Sonntagvormittag auf der 6. Österreichischen Entwicklungstagung bot Platz für die Diskussion von Perspektiven auf dem Weg zu einer neuen Agenda der globalen Verantwortung.
04.12.2014 | Katharina Auer mehr lesen

Sicherheit und Entwicklung (Forum 5)

EZA, SSR und BKA - wofür stehen diese Abkürzungen und was haben sie gemeinsam? Debatten zu Überschneidungen und Gegensätzen zwischen Entwicklungs- und Sicherheitspolitik: Ein Bericht aus Forum fünf der 6. Entwicklungstagung 2014.
04.12.2014 | Katharina Auer mehr lesen

Soziale Arbeit und Sozialpolitik gegen soziale Ungleichheit (Forum 4)

article_1661_et_20141115_313_130.jpg Welchen Beitrag zur Entwicklungsagenda können Soziale Arbeit und Sozialpolitik leisten? Im Forum vier der Entwicklungstagung beschäftigen sich rund 25 TeilnehmerInnen mit dieser Frage und formulierten konkrete Vorschläge, um die Potentiale der Sozialen Arbeit auch für "soziale Entwicklung" einzusetzen.
03.12.2014 | Laura Magenau mehr lesen

Entwicklung jenseits des greenwashings. Ergebnisse der Entwicklungstagung II

article_1657_et_20141114_158_130.jpg Was ist eigentlich bei der 6. Österreichischen Entwicklungstagung herausgekommen? Die Veranstaltung hat Raum für Debatten über Grundfragen der Entwicklung geboten, und der wurde auch gut genutzt. Tatsächlich steht Entwicklungspolitik heute vor ihrer Existenzfrage. Teil 2 über das Drama der EZA und die Tragöde der formellen Politik.

Über die Schönheit des Kleinen und die Hässlichkeit des Großen. Ergebnisse der Entwicklungstagung I

Was ist eigentlich bei der 6. Österreichischen Entwicklungstagung herausgekommen? Die Veranstaltung hat Raum für Debatten über Grundfragen der Entwicklung geboten, und der wurde auch gut genutzt. Tatsächlich steht Entwicklungspolitik heute vor ihrer Existenzfrage. Teil 1 über Ergebnisse der Entwicklungstagung.

Tagung des Umbruchs

article_1655_et_20141114_038_130.jpg Von 14. bis 16. November 2014 fand in Salzburg die 6. Österreichische Entwicklungstagung statt. Über 300 TeilnehmerInnen beteiligten sich an den Diskussionen über Umbrüche in der Weltgesellschaft und den notwendigen Aufbruch zu einem neuen Entwicklungsverständnis. Ein Rückblick aus Sicht des Veranstalters.

Umbruch.Bildung.Aufbruch: Den Wandel wagen - Globales Lernen als transformative Bildung

Nach Klaus Seitz' Aufruf zur "Transformation als Bildungsaufgabe" fand am 14. Oktober 2014 ein Workshop in Salzburg bei KommEnt statt, der Raum eröffnete, um pädagogische Implikationen zu diskutieren - eine inspirierende Auseinandersetzung, die Handlungsmöglichkeiten sichtbar machte und für Baustellen sensibilisierte!
20.11.2014 | Laura Magenau mehr lesen

Pablo Solón und der lebensrettende Systemwandel

Pablo Solón, politischer Aktivist, Ex-Diplomat und wissenschaftlicher Querdenker gilt als harter Kritiker der neoliberalen Weltordnung  und glühender Verfechter eines fundamentalen sozial-ökologischen Umbruchs. Von 14.-16. November 2014 wird er als Referent bei der Entwicklungstagung in Salzburg auftreten.

Utopie als Lebenswerk

Brian Ashley ist politischer Aktivist und Direktor des Alternative Information and Development Center (AIDC) in Kapstadt, Südafrika. Er wird als einer der ReferentInnen bei der 6. Entwicklungstagung "umbruch.aufbruch" über die Post 2015 Agenda für Nachhaltigkeit und ein gutes Leben für alle sprechen.

Umbruch. Bildung. Aufbruch. Vortrag und Diskussion mit Klaus Seitz

article_1645_seitz_2_130.jpg Die letzte Vorveranstaltung "Umbruch.Bildung.Aufbruch" im Rahmen der diesjährigen Entwicklungstagung mit dem Titel "umbruch.aufbruch" beschäftigte sich mit der Rolle von Bildung vor dem Hintergrund der Notwendigkeit einer gesellschaftlichen Transformation. Klaus Seitz plädierte in seinem Vortrag ganz klar für "Transformation als Bildungsaufgabe".
27.10.2014 | Laura Magenau mehr lesen

Wirtschaftswissenschaften im Wandel

Welche Aufbrüche und Umbrüche benötigen die Wirtschaftswissenschaften? Diese Frage wurde im dritten Workshop der Veranstaltung "Development in Transition" am 26. September 2014 an der WU in Wien diskutiert. Neben den Inputs der ReferentInnen blieb viel Raum für eigene Ideen der ca. 25 TeilnehmerInnen des Workshops.
23.10.2014 | Mareike Paulus mehr lesen

Development in Transition - Entwicklung im Umbruch

article_1646_dev_in_transition_(9)_130.jpg In einer Zeit ökonomischer und sozialer Umbrüche werden Fragen nach den Möglichkeiten und Grenzen nachhaltiger Entwicklung immer präsenter. Die Vorveranstaltung "Development in Transition" zur 6. Österreichischen Entwicklungstagung widmete sich aktuellen sozio-ökologischen Herausforderungen.

Telangana: Indiens 29. Bundesstaat geprägt von sozialen Bewegungen

Am zweiten Juni 2014 wurde ein neuer indischer Bundeststaat gegründet: Telangana. Jahrzehntelange politische Unruhen brachten den vereinten Bundesstaat Andhra Pradesh, der Telangana vor der Abspaltung integrierte, ins mediale und politische Blickfeld Indiens.
15.10.2014 | Julia Günther mehr lesen

Partizipation im Klimadschungel Teil 2: Der lange Weg von bestehenden Flächen zu neuen Schutzmaßnahmen

Derzeit existiert eine Fläche von ca 2 ha, die im Zuge wissenschaftlicher Forschungen gemeinsam mit den betroffenen BäuerInnen angelegt wurde (Abiyu und Gratzer, KEF Projekt P167). Diese Fläche wurde von jeglicher landwirtschaftlicher Nutzung ausgenommen. Im Gegenzug können die BäuerInnen nach einer Übergangsfrist von 5 Jahren den Holz- und Heuertrag der Fläche nutzen.

Partizipation im Klimadschungel Teil 1: Der Versuch einer sozial verträglichen CO2-Kompensation in Ambober, Äthiopien

Partizipation, Nachhaltigkeit, Armutsreduktion, Verteilungsgerechtigkeit, Ownership... - zahlreiche Schlagwörter der Entwicklungszusammenarbeit treffen sich im Klimadschungel. Hohe finanzielle Mittel werden investiert, um die Auswirkungen einer nicht-nachhaltigen Lebensweise andernorts durch Ausgleichszahlungen zu kompensieren. 

Kurzzeitige Arbeitsmigration: Neue Evidenz und Entwicklungspotential

Permanente Emigration wird oft als ökonomische Bedrohung für das Ursprungsland angesehen: Regionaler Bevölkerungsverlust und die dadurch brach liegende Infrastruktur, ein Rückgang in Einkommen, Konsum und Investitionen können folgen. Es gibt jedoch auch positive Konsequenzen von Migration - gerade in ökonomischer Hinsicht. 
14.06.2014 | Christian Bellak, Markus Leibrecht, Mario Liebensteiner mehr lesen

Building Bridges Teil 3: Neue Instrumente für die räumliche Entwicklungsplanung nach Katastrophen

Im Rahmen der Dissertation "Building Bridges - Brückenschlag zwischen Internationaler Humanitärer Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit" wurden die Erfahrungen in der Stadtentwicklungsplanung im Kosovo nach dem Krieg 1999 wissenschaftlich aufgearbeitet. Das Ergebnis sind neue Instrumente der räumlichen Entwicklungsplanung. 
13.06.2014 | Nina Svanda mehr lesen

Building Bridges Teil 2: Stadtentwicklungsplanung im Kosovo nach dem Krieg 1999

Katastrophen rufen oft große Hilfsbereitschaft in den Menschen hervor. Besonders wenn Bilder notleidender Menschen durch die Medien "gejagt" werden und an die finanzielle Hilfe von Privatpersonen appelliert wird. Leider führen diese Spenden aber oft zu einer Reduktion der Finanzmittel für die Entwicklungszusammenarbeit. 
12.06.2014 | Nina Svanda mehr lesen

Building Bridges Teil 1: Stadtentwicklungsplanung, Internationale Humanitärer Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit

Internationale Humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit (EZA) können nicht länger isoliert voneinander betrachtet werden. Wachsende Zahlen an Katastrophen vor dem Hintergrund tendenziell stagnierender Gesamtmittel werfen die Frage auf: Wie kann der Übergang von kurzfristiger Humanitärer Hilfe zu langfristiger EZA und die sich daraus ergebenden Herausforderungen gestaltet werden?
11.06.2014 | Nina Svanda mehr lesen

Patizipative Ansätze im Umgang mit natürlichen Ressourcen in Lateinamerika und die Rolle zivilgesellschaftlicher Organisationen

article_1533_civinet_130.jpg Partizipative Ansätze gewinnen für die nachhaltige Nutzung von Land und natürlichen Ressourcen zunehmend an Bedeutung. In einer Reihe von Fallbeispielen in Brasilien und Costa Rica wird untersucht, wie Zivilgesellschaftliche Organisationen lokale, community-basierte Lösungsansätze unterstützen können.
28.05.2014 | Gregor Giersch, Bettina Matzdorf, Angela Meyer, Claudia Sattler, Barbara Schröter mehr lesen

Peak oil, peak phosphorus, peak everything: Gedanken zu einem populären Ressourcenbegriff

Der aktuelle Diskurs über Ressourcen wir durch den Begriff Peak geprägt, der als Maß für deren Verknappung das Fördermaximum von Rohstoffen beschreibt. Was ist an diesem Begriff problematisch? Wie kann eine differenzierte Diskussion über den Umgang mit materiellen Ressourcen geführt werden? Peak oil, peak everything - aber welche Ressourcen sind wirklich knapp?
27.05.2014 | Jakob Lederer mehr lesen

Behinderung und Entwicklung - Über die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit Inklusion in der Theorie und Praxis der EZA

Obwohl bekannt ist, dass Menschen mit Behinderungen in Ländern des Südens häufig unter prekären Umständen leben, ist die inklusive Gestaltung von Programmen der Entwicklungszusammenarbeit (EZA) die Ausnahme. Dies sollte sich dringend ändern.
12.05.2014 | Michelle Proyer mehr lesen

Entwicklung, quo vadis?

Im Rahmen des "Jahrestreffen Entwicklungsforschung" am 07. März 2014 wurden thematische Panels organisiert, deren inhaltliche Struktur an der im November in Salzburg stattfindenden Entwicklungstagung angelehnt waren. Eines davon war das Panel "Politikentwicklung", in dem Perspektiven für die österreichische und internationale Entwicklungspolitik ausgeleuchtet wurden.

Wertschöpfungsketten und internationaler Handel

Am Nachmittag des Jahrestreffen Entwicklungforschung am 7. März wurden Präsentations- und Diskussionspanels angeboten, die sich inhaltlich an die Entwicklungstagung 2014 orientierten. Neben "Politikentwicklung und Ökologie", "Klima und Energie" wurde das Thema "Wertschöpfungsketten und internationaler Handel" im Rahmen von vier Vorträgen behandelt.
28.03.2014 | Michael Straub mehr lesen

Entwicklung im Umbruch. Perspektiven österreichischer Entwicklungsforschung

Das Jahrestreffen Entwicklungsforschung hatte sich den "Umbruch" zum Thema gemacht. In Kurzvorträgen, Diskussionen und Workshops wurden im Haus des Österreichischen Austauschdienstes (OeAD) unter anderem Umbrüche in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft thematisiert.
24.03.2014 | Michael Straub mehr lesen
Seite: 1
1 - 48/48