Hautbleichen in Tansania: Verkörperte Machtverhältnisse

21.12.2011 | Katrin Aiterwegmair
Katharina Fritsch präsentierte am 16. November 2011 in der ÖFSE-Bibliothek ihre Diplomarbeit, in der sie sich mit der Reproduktion von Machtverhältnissen durch die Praxis des Hautbleichens in Tansania beschäftigte. Der Vortrag war Teil der Reihe Framework Gender, die von der Frauensolidarität in Kooperation mit dem Institut für Internationale Entwicklung veranstaltet wird.

Kosmetikprodukte, die die Haut aufhellen, sind sehr populär in Tansania. 222 der unzähligen Produkte am Markt sind aufgrund ihrer stark gesundheitsschädlichen Wirkung eigentlich verboten, werden aber trotzdem vertrieben. Katharina Fritsch zitiert einen Kosmetikhändler: All the rich people are in the cosmetic business. There is no other business like the one of cosmetics which brings as much money as this one. Körperpraktiken sind ein Produkt von Machtverhältnissen und durch Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft geformt. In der Hauptstadt Dar-Es-Salaam spiegelt die Hautfarbe den sozioökonomischen Status der Menschen wider und bestimmt ihre Möglichkeiten.

shop_klein.jpg















Geschäft mit Bleichmittel, Foto: Katharina Fritsch

Als weiße Forscherin im aufgehellten Tansania

Enlightening Tanzania: An analysis of power relations using case studies of Tanzanian women bleaching their skin, so lautet der Titel der Diplomarbeit, mit der Katharina Fritsch den Magistertitel der Politikwissenschaft erlangt hat. Des Weiteren hat sie Internationale Entwicklung studiert. Derzeit arbeitet sie an einem Konzept für ihre Dissertation, in der sie auch Fragen ihrer Diplomarbeit weiterverfolgen will. Sie schreibt für diverse politische und gesellschaftskritische Medien und ist auch Mitglied im Redaktionsteam des Paulo Freire Zentrums. Im Sommer 2010 forschte sie in Dar-Es-Salaam (siehe auch eigener Forschungsbericht). Sie führte dort qualitative Interviews mit Frauen der Mittelklasse durch, die Bleichmittel verwenden, sowie mit Menschen, die diese vermarkten und verkaufen. Zusätzlich analysierte sie visuelles Werbematerial.

Method + Theory = Metheory

Die empirische Forschung von Katharina Fritsch war in einem breiten theoretischen Rahmen verortet. Dieser beinhaltet postkoloniale Ansätze, Gender- und Kritische Weißseinsforschung sowie (feministische) politökonomische Zugänge. Dabei kam der poststrukturalistischen Perspektive besondere Bedeutung zu. Diese impliziert, dass das Subjekt immer in Machtverhältnisse eingebettet zu betrachten ist. Auch ihr methodischer Zugang war poststrukturalistisch geprägt. Das zentrale Forschungswerkzeug in Fritschs Arbeit ist die Diskursanalyse nach Foucault. Theorie und Methode können dabei nicht klar getrennt werden. Denn Foucault nimmt an, dass Theorien und Objekte bestimmten Diskursen unterliegen und wissenschaftliche Realität dadurch erst konstruiert wird. Er spricht somit von einem Diskurs über Diskurse. Um diesem Ineinanderfließen von Methode und Theorie Rechnung zu tragen, schuf Katharina Fritsch kurzerhand einen neuen Begriff: Metheory.

Weißsein als flexible Kategorie

Anhand bestimmter Analysekategorien von Foucault untersuchte die Politikwissenschaftlerin die Konstruktion von Weiß- bzw. Hellsein in Tansania. Da Machtverhältnisse laut Judith Butler auf Wiederholungsprozesse angewiesen sind, analysierte Fritsch die historische Entwicklung der Diskurse und blickte dafür zurück ins 18. Jahrhundert. Diese Epoche bezeichnete sie als koloniales, patriarchales, bürgerliches Setting. Machtverhältnisse wurden damals aufgrund von Rasse, Klasse und Geschlecht von den Humanwissenschaften biologistisch legitimiert und Weißsein wurde als Norm definiert. Doch das Weißsein sei eine leere Kategorie, die je nach Kontext mit Inhalten gefüllt und rekonstruiert werden könne, betonte Fritsch.

Im heutigen neoliberalen, neokolonialen und patriarchalen Setting bestimme das Zusammenspiel von Rasse, Klasse und Geschlecht noch immer die Machtverhältnisse, aber dieses haben sich verändert. Das gesellschaftliche Ideal sei nun der homo oeconomicus. Die weiße Hautfarbe bleibe die Norm, man könne sich ihr jetzt aber mittels Hautbleichen annähern. Der homo oeconomicus sei somit auch für vormals Andere, also Frauen und nicht-weiße Menschen, zugänglich (wobei Männer, die Haut bleichen, in Tansania die Ausnahme sind). Aber er müsse durch Körperpraktiken performativ hervorgebracht werden. Weiß- bzw. Hellsein werde zur Ware. Diese Ent-Naturalisierung erfahre nun eine Gegentendenz, die Re-Naturalisierung. Besonders Frauen der Oberklasse wollen natürlich hell sein unter Vermeidung gesundheitsschädlicher Auswirkungen. Dieser Wunsch wurde vom Marketing der Kosmetikbranche aufgenommen und reproduziert. Es finden sich am Markt bleaching, lightening und softening creams. Letztgenannte machen so die Kosmetikfirmen die Haut nur weich und richten keine Schäden an. In Wirklichkeit liegt der Unterschied vor allem im Preis. Die Preisklassen der Produkte spiegeln die sozioökonomische Klasse wider, der die Konsumentin angehört.

 citizen_klein.jpg














Werbung in der Zeitung "The Citizen", Saturday, 14.08.2010: 4


Hellsein als Widerstand gegen Weißsein?

Katharina Fritsch hinterfragte die herrschende Sichtweise, die Hautbleichen pauschal mit Rassismus in Verbindung bringt. Ein wesentliches Forschungsziel bestand darin, neben den Kontinuitäten besonders die Brüche in den Machtverhältnissen auszuloten. So sei die Unterscheidung zwischen Weißsein und Hellsein essentiell. Viele befragte Frauen gaben an, nicht weiß sein zu wollen, sondern nur etwas heller: I leave my origin a bit. Die Distanzierung von einem europäischen Weißsein kann laut Katharina Fritsch als gestärktes afrikanisches Selbstbewusstsein gedeutet werden. Hellsein stellt eine Subjektivierungsform innerhalb von Schwarzsein und eine Absage an Weißsein als Norm dar, so ihre zentrale These. Bleichen als widerständige Praxis zu verstehen ist eine Sichtweise, die bestimmt nicht unumstritten, aber vielleicht nur gewöhnungsbedürftig sei. Fritsch hinterfragte in ihrer Forschungsarbeit Schwarz-Weiß-Kategorisierungen und verteidigte Zwischentöne: Methode und Theorie können auch zu einer Metheory verschmelzen. Vermeintliche Ausdrücke von Herrschaft können widerständige Praxen sein. Und zwischen black und white existiere auch ein afrikanisches yellowish.


Die Autorin ist Mitglied des online-Redaktionsteams des Freire Zentrums.
Reaktionen bitte an redaktion@pfz.at.

Sidebar - Allgemein

Sechste Entwicklungstagung

article_1104_umbruchaufbruch_logoohnet_160.jpg

Zehn Jahre Paulo Freire Zentrum

article_1505_freire10anos-logo_300dpi_160.jpg

Das Paulo Freire Zentrum auf

article_1243_facebook_160.jpeg

Filme

article_1112_kamera_160.jpg

Eigene Publikationen

article_1111_cover_seite_1_160.jpg

PartnerInnen

article_1170_c3-centrum_logo_rgb_160.jpg

Buchempfehlungen

article_1641_cover_schmid_front2_160.jpg
           Alle Bücher »»

Vielfalt der Kulturen - ungleiche Stadt

article_1109_logo_160.gif